Böses Weibl 3.121 Meter

Mit dem Auto geht es von Heiligenblut nach Winkl von wo man in wenigen Minuten den Parkplatz zur Eberfelder-Hütte erreicht. Von dort wandern wir über eine am Anfang sehr steile Schotterstraße die gegen Ende abflacht bis zur Wirtshaus Alm. Von dort geht es dann über einen neu gebauten breiten Steig in mehreren Steilstufen bis zur Eberfelder-Hütte. Kurz vor der Hütte kennzeichnet ein Wegweiser den Pfad vorbei am oberen Gössnitzfall, dem markierten Alpenvereins Steig Nr. 918 am Fuße des Roten Knopfes. Leicht ansteigend verläuft der Weg zwischen Kristallkopf und Trammerkopf und führt an der Stirnseite des Kesselkees-Blockgletschers auf das Kesselkees.

Von dort führt der Weg kurz steil ansteigend auf die Kesselkeesscharte die teilweise seilversichert ist. Oben angekommen befindet sich rechter Hand die Gernot-Röhr-Biwakschachtel in 2.926m. Linker Hand sieht man bereits den Gipfel des Bösen Weibls; ab hier folgt man den Rotpunktmarkierungen über den Blockgrat bis zum Gipfelkreuz 3.121m. Am Gipfel wird man mit einem großartigen 360 Grad Blick für die Anstrengungen belohnt. Wir haben den Gipfel nach rund 5:30 Stunden erreicht. Allerdings ist zu empfehlen den Anstieg von Heiligenblut aus in 2 Etappen, mit einer Übernachtung auf der Eberfelder-Hütte zu verbinden, da der Weg lang und damit sehr anstrengend ist. Immerhin sind knapp 1.900 Höhenmeter zu bewältigen.

Nachrichten aus der Region:

Auf der Homepage von Dolomitenstadt.at finden Sie aktuelle Nachrichten und Informationen aus unserer Region. Um auf diese Website zu gelangen klicken Sie bitte hier...



 Webcam Zettersfeld      
Webcam
© www.radlherr.de      

517efb333